Fang: Endspiel

Aus Othello wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Click here for English Version English Language
Navigation: Hauptseite > Buch Fang ‎<< voriges Kapitel <<


  • Baue auf dem auf, was du bereits weißt
  • Mehr ist mehr
  • Regeln sind gemacht um gebrochen zu werden …


Jetzt ist es an der Zeit, deinen Gegner mit einem Hieb zu erledigen. Die Ecken, die dein Gegner dir geben musste, werden jetzt zu Ankern, aus denen du dein Imperium aufbaust. Die erste Aufgabe besteht darin, so viele Steine wie möglich in der Nähe deiner Ecke in deine Farbe zu drehen. Wenn du Steine in der Nähe deiner Ecke drehst, werden immer mehr von ihnen stabil. Wenn deine Position gut genug ist, hast du sogar die Möglichkeit, so zu bauen, dass dein Gegner gezwungen ist, dir eine weitere Ecke zu geben. Nachdem du diese zweite Ecke genommen hast, kannst du dich auch um sie herum verfestigen. Schauen wir uns ein kurzes Beispiel an:


FangDia-130.png FangDia-131.png
STARTPOSITION SCHWARZ SPIELT G3


Es gibt mehrere Möglichkeiten, Steine in der Nähe der H8-Ecke anzuhäufen – da der Stein bei G6 näher an H8 liegt als alle anderen weißen Steine, spielen wir G3 – wodurch dieser Stein auf die am wenigsten störende Weise umgedreht wird. Beachte, dass D3 auch G6 umdrehen würde – jedoch hat Weiß nach G3 2 Optionen, nach D3 hat Weiß 6 Optionen. Sobald du deinen Gegner unter Kontrolle hast, ist es besser, wenn du ihn unter Kontrolle hältst und seine Möglichkeiten einschränkst. Je mehr Optionen der Gegner hat, desto komplizierter wird die Position und je komplizierter die Position ist, desto leichter ist es, einen Fehler zu machen, der Steine kostet. Während Schwarz nicht Gefahr läuft, nach D3 zu verlieren, kann Weiß möglicherweise 15-20 Steine retten, wenn Schwarz ungenau spielt. Allerdings droht Weiß nach G3 immer noch komplett ausgelöscht zu werden, auch wenn Schwarz ein paar kleine Fehler macht. Es ist auch viel einfacher vorauszurechnen, wenn dein Gegner nur eine oder zwei Möglichkeiten hat, weil du dich dann darauf konzentrieren kannst, deine besten Züge zu finden, anstatt dir Sorgen machen zu müssen, dass er sich wehren könnte.


Nach G3 hat Weiß 2 Optionen, H3 und H2. Schauen wir uns beide an: FangDia-132.png FangDia-133.png
WEISSS SPIELT H3 SCHWARZ SPIELT H2


OR FangDia-134.png FangDia-135.png
WEISSS SPIELT H2 SCHWARZ SPIELT C7


Wenn Weiß H3 spielt, spielt Schwarz H2. Weiß muss im nächsten Zug G2 spielen und Schwarz wird leicht die nordöstliche Ecke einnehmen. Wenn Weiß H2 spielt, dann spielt Schwarz C7 und dann muss Weiß H3 spielen und gibt auch die Ecke auf. Nachdem Schwarz die nordöstliche Ecke eingenommen hat, wird sich Schwarz auch um diese Ecke konsolidieren und einen überwältigenden Vorteil haben.


Übungen:


Suche in den folgenden Diagrammen eine Wipeout-Sequenz. Bei den meisten Rätseln gibt es mehr als eine Auslöschsequenz, aber es wird nur eine Lösung angegeben, wenn du eine andere findest - gut gemacht!

Ich habe diese Übungen absichtlich etwas schwieriger gemacht als die vorherigen zum Thema Bauen. Tatsächlich hatte ich selbst große Probleme mit Nr. 3 und Nr. 4! Diese schwierigeren Rätsel sollen deine Fähigkeiten so weit verbessern, dass sie messerscharf sind. Mit etwas mehr Übung wird es dir leicht fallen, diese Art von Positionen zu gewinnen.

  1.   2.
FangDia-136.png FangDia-137.png
SCHWARZ IST AM ZUG SCHWARZ IST AM ZUG



  3.   4.
FangDia-138.png FangDia-139.png
SCHWARZ IST AM ZUG SCHWARZ IST AM ZUG


Lösungen:


  1.   2.
FangDia-140.png FangDia-141.png



  3.   4.
FangDia-142.png FangDia-143.png


Zählen und grundlegende Endspieltheorie

Natürlich hilft das Bauen nur, wenn du weit im Vorteil bist. Irgendwann in einem knapperen Spiel muss man sich daran erinnern, dass man am Ende die meisten Steine haben will, vor allem wenn das Ende naht. Du versuchst, die Anzahl der Steine, die du hast gering zu halten, wie in den vorherigen Abschnitten vorgeschlagen, richtig?


Offensichtlich ist es am Ende des Spiels keine so gute Idee, deine Steine auf ein Minimum zu beschränken. Du musst anfangen, Züge zu spielen, die viele Steine umdrehen. Normalerweise ist dies in einem ziemlich ausgeglichenen Spiel der Fall, wenn etwa 8 oder 10 leere Felder auf dem Brett sind. Leider gibt es keine feste Regel dafür, wann du anfangen solltest, viele Steine zu nehmen. Wenn du viele Steine nehmen kannst und die meisten stabil sind oder sie andere Steine zu stabilen Steinen machen, dann ist es wahrscheinlich eine guter Zug.


FangDia-144.png Wir beginnen mit dem einfachen Beispiel, das links gezeigt wird. Wir sind bei den letzten 2 Zügen des Spiels – das sollte also einfach sein. Diesers Berechnen der besten Spielreihenfolge wird als Zählen bezeichnet. Zählen ist eine schwer zu beherrschende Fähigkeit und es gibt viele Strategien dafür. Ich ziehe es vor, einfach eine Plus-Minus-Anzahl von Steinen zu verwenden um zu sehen, welche Zugfolge „optimal“ ist.


Zählen wir zuerst den Zug von Schwarz nach A1. Schwarz spielt A1, das sind +5 schwarze Scheiben. Weiß spielt A2 (umdreht B2), das ist -1 schwarze Scheibe. Also +5 – 1 = +4 schwarze Steine. Die Sequenz, in der Schwarz A1 spielt, endet mit 4 Steinen mehr als in der ursprünglichen Position. Das ist nicht schlecht.


Nur um auf der sicheren Seite zu sein, lass uns überprüfen ob der Zug nach A2 nicht noch mehr Steine bekommt. Schwarz spielt A2 und bekommt +9 schwarze Steine. Weiß spielt A1 und dreht B2 und A2 um, das sind -2 schwarze Steine. +9 – 2 = +7 schwarze Steine!

SCHWARZ IST AM ZUG


In diesem Fall ist es also falsch, die Ecke zu nehmen. Wenn wir die Steine zählen, die sich derzeit auf dem Brett befinden, hat Schwarz 26 Spielsteine. 26 + 4 = 30. Schwarz verliert 30-34, wenn er die Ecke nimmt. 26 + 7 = 33. Schwarz gewinnt 33-31, wenn er A2 spielt. Der Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren besteht darin, zu verstehen, warum dies der Fall ist. Zum einen dreht der Wechsel zu A2 einfach mehr Steine um. Mit nur noch 1 Zug kann Weiß nicht genug davon zurückdrehen, um die Ecke sehr wertvoll zu machen. Denke daran, dass Ecken wichtig sind, weil sie dazu neigen, zu stabilen Steinen zu führen. Hier kann Weiß nirgendwo aufbauen, also ist die Ecke nicht viel wert. Was wir aus diesem Fiasko lernen können ist, dass Regeln dazu da sind, gebrochen zu werden und dass Ecken später im Spiel weniger wert sind, weil es weniger Möglichkeiten gibt, darauf aufzubauen.



FangDia-145.png In diesem Beispiel hat Schwarz 3 Möglichkeiten. Offensichtlich ist A2 (die Ecke ohne Grund aufzugeben) nicht hilfreich, also schauen wir uns die anderen beiden Optionen an und wie sie sich auswirken.


B1 - Nach B1 muss Weiß auf B2 spielen. Die Position nach B1 B2 sollte dir bekannt vorkommen, da es sich um die Position aus dem vorherigen Beispiel handelt! Nach B1 B2 würde Schwarz A2 spielen und 33-31 gewinnen.


B2 – Dies dreht 14 Steine um und viele von ihnen werden stabil.

  • Wenn Weiß B1 spielt (-3) – Schwarz spielt A1 (+2), dann spielt Weiß A2.(-2) = +14 -3 +2 -2 = +11
  • Wenn Weiß A2 (-1) spielt, passt Schwarz
    • Wenn Weiß A1 (-5) spielt, dann spielt Schwarz B1 (+3) +14 -1 -5 +3 = +11
    • Wenn Weiß B1 (-4) spielt, dann spielt Schwarz A1 (+3) +14 -1 -4 +3 = +13
  • Wenn Weiß A1 spielt (-5)
    • Wenn Schwarz B1 (+2) spielt, dann spielt Weiß A2 (-1) +14 -5 +2 -1 = +10
    • Wenn Schwarz A2 (+2) spielt, dann spielt Weiß B1 (-3) +14 -5 +2 -3 = +8
SCHWARZ IST AM ZUG


Nach all diesen Berechnungen sehen wir, dass die beste Sequenz nach B2 A1 B1 A2 ist. +10. In der Ausgangsstellung hat Schwarz 25 Steine. Das bedeutet, dass Schwarz bei perfektem Spiel 35-29 gewinnen wird. Da 35-29 besser ist als 33-31, ist B2 der beste Zug für Schwarz in der Beispielstellung. Offensichtlich gierig zu sein und B2 zu spielen und viele Steine umzudrehen, funktioniert in dieser Position gut.


FangDia-146.png Bevor wir zu gierig werden und immer den Zug spielen, der die meisten Steine auf dem Brett umdreht, werfen wir einen Blick auf die linke Position.


  • Wenn Schwarz A1 (+2) spielt – spielt Weiß A2 (-1) = +1
  • Wenn Schwarz A2 spielt (+9) – spielt Weiß A1 (-10) = -1


Hoppla! Auch wenn der Zug zu A2 mehr Steine umdreht, ist es der Falsche. Durch das Spielen auf A2 lässt Schwarz Weiß alle Steine auf der A1-H8-Diagonale sowie alle neuen schwarzen Steine auf der A-Kante umdrehen.


Einer der schwierigsten Teile von Othello ist es, richtige Endspiele zu spielen, da es manchmal fast unmöglich ist, die richtige Reihenfolge zu erkennen, ohne alle möglichen Variationen durch zu zählen. Das wird selbst für Spieler auf Meisterniveau schnell unmöglich. Sogar menschliche Spitzenspieler machen Endspielfehler, aber die Fehler, die sie machen, sind in der Regel klein (2 oder 4 Steine) und sie machen viele Züge richtig. Auf der anderen Seite habe ich Spiele zwischen Anfängern beobachtet, bei denen beide Spieler Endspielfehler ausgetauscht haben, so dass bei fast jedem Zug 8 bis 10 Steine falsch sind.


Eine wichtige Regel, die wir beim Zählen befolgen können ist zu wissen, dass in fast allen Fällen, wenn wir eine Sequenz haben, in der wir alle verbleibenden Züge erhalten, dies wahrscheinlich die beste Sequenz sein wird.


FangDia-148.png Wenn ich mich an diese Partie setzen würde, würde ich sofort A1 als Weiß spielen. Nach A1 muss Schwarz passen. Dann spielt Weiß auch B2. Wenn Weiß zuerst B2 spielen würde, könnte Schwarz danach noch A1 spielen. Wenn ich alle Steine bekomme, die ich bekommen würde, wenn ich B2 spiele UND zusätzlich alle Steine, wenn ich A1 spiele, muss es besser sein, als nur die Steine zu bekommen, wenn ich B2 spiele (-2, weil Schwarz die Steine A2 und B2 umdreht, wenn er A1 spielt). . Wenn wir uns hinsetzen und diese Position zählen würden. Wir würden herausfinden, dass A1 39-25 gewinnt, während B2 30-34 verliert.
WEISS IST AM ZUG


FangDia-149.png Wenn ich mich an das linke Spiel setzen würde, würde ich sofort A1, Pass, B1, Pass, H8 spielen und ich bekomme alle 3 Züge.

Offensichtlich ist es nicht gut, B1 zu spielen, da Weiß dann A1 spielt und Schwarz nicht die A1-H8-Diagonale bekommt.

Wenn Schwarz zuerst H8 spielen würde und dann A1, würde Weiß noch B1 spielen, weil die B2-Scheibe umgedreht würde. Ohne mir die Mühe zu machen, zu zählen, weiß ich, dass A1, dann B1, dann H8 am besten sein muss.

SCHWARZ IST AM ZUG


Übungen:


Da Menschen Fehler machen, selbst wenn 3 oder 4 leer sind, ist es in deinem besten Interesse, zu lernen, wie man einfache Endspiele richtig spielt. Du wirst nicht nur knappe Spiele gewinnen, die für dich „gewonnen“ sind, du wirst auch einige knappe Spiele gewinnen, in denen dein Gegner einen Fehler macht oder sich verzählt. Finde in den folgenden Übungen die Gewinnsequenz.   1.   2.
FangDia-150.png FangDia-151.png
SCHWARZ IST AM ZUG WEISS IST AM ZUG



  3.   4.
FangDia-152.png FangDia-153.png
WEISS IST AM ZUG WEISS IST AM ZUG


Lösungen:


  1.   2.
FangDia-154.png FangDia-155.png
SCHWARZ GEWINNT 33-31 WEISS GEWINNT 33-31


  3.   4.
FangDia-156.png FangDia-157.png
WEISS GEWINNT 33-31 WEISS GEWINNT 40-24



Navigation: Hauptseite > Buch Fang ‎<< voriges Kapitel <<